gefaehrliche gueter - SaarInter Airlines

SaarInter Airlines
Direkt zum Seiteninhalt
Informationen zur Beförderung gefährlicher Gegenstände
Liste der gefährliche Gegenstände

Im Luftverkehr können viele Gegenstände aus dem normalen Alltag zu einer derartigen Gefahr werden, dass sie an Bord eines Flugzeuges weder im Handgepäck noch im Reisegepäck zugelassen sind.
Der Transport von gefährlichen Gegenständen unterliegt strengsten Vorschriften.

Gefährliche Gegenstände sind gemäß ICAO / IATA-Vorschriften im Gepäck verboten
Als gefährliche Güter gelten:
  • Smartphones des Typs Samsung Galaxy Note 7. Diese Smartphones müssen an Bord komplett ausgeschaltet sein und dürfen nicht aufgeladen werden.
  • Aktenkoffer mit eingebauter Alarmanlage und integrierten Lithium-Batterien oder pyrotechnischem Material
  • Explosivstoffe, Feuerwerkskörper, Fackeln, Leucht- oder Rauchsignale
  • Behälter mit Gasen (entflammbar oder nicht entflammbar, tiefgefroren, verflüssigt oder giftig), beispielsweise Reizgase, Selbstverteidigungsspray, Campinggas, gefüllte Druckflaschen, Feuerzeuggas, Soda-Patronen
  • Behälter mit entflammbaren Flüssigkeiten, z. B. Feuerzeug- oder Waschbenzin, Farben, Lacke, Klebstoffe, Verdünnungsflüssigkeiten, Reinigungsmittel, Heizflüssigkeiten
  • Entflammbare und leicht entzündliche Stoffe, z. B. Streichhölzer
  • E-Zigaretten (Diese dürfen auf allen Flügen ausschließlich im Handgepäck oder am Körper des Reisenden mitgeführt werden.)
  • Substanzen, die bei Kontakt mit Wasser entflammbare Gase entwickeln
  • Oxidierende Stoffe, z. B. Bleichpulver, Superoxid
  • Giftige (toxische) und ansteckende Stoffe, z. B. Quecksilber, Bakterien- und Viruskulturen
  • Radioaktive Stoffe und Gegenstände
  • Ätzende Stoffe, z. B. Säuren, Laugen/Basen, Nassbatterien
  • Stark magnetische Materialien
  • Benzinbetriebene Geräte und Werkzeuge, die bereits kleinste Mengen Benzin enthalten haben (z.B. für Testzwecke)
  • Elektroschockwaffen, z.B. Elektro-Schocker (Taser)
  • Lithium-Batterien oder Akkumulatoren (Es dürfen höchstens zwei einzelne Lithium-Batterien oder Akkumulatoren mit einer Wattstundenleistung bis 160Wh als Ersatzzellen für elektronische Gebrauchsgüter (z.B in Laptops, Mobiltelefonen, Uhren, Kameras) befördert werden. Die Beförderung von einzelnen Batterien oder Akkumulatoren mit einer Wattstundenleistung von 100Wh bis 160 Wh bedarf der vorherigen Zustimmung der Fluggesellschaft.)

Die Beförderung Lithium-batteriebetriebener Fortbewegungsmittel ist verboten
Die Beförderung von elektronischen Fortbewegungsmitteln, die mit Lithium-Batterien betrieben werden, ist sowohl in aufgegebenem Gepäck, als auch im Handgepäck an Bord von Flugzeugen untersagt. Diese Regelung gilt unabhängig von der Leistung der Batterie.
Zu dieser Art der Fortbewegungsmittel gehören u.a.:
  • Hoverboards
  • Segways
  • Airwheels und Solowheels
  • Gepäckscooter
  • Elektrofahrräder mit Lithium-Batterien
Rollstühle oder andere Mobilitätshilfen, die durch Lithium Batterien angetrieben werden, sind von diesem Verbot nicht betroffen, jedoch anmeldepflichtig.
Ausführliche Informationen zur Gefahrgutbeförderung sind den internationalen Gefahrgutvorschriften der ICAO zu entnehmen, welche über die Internetseiten des Luftfahrt-Bundesamtes eingesehen werden können.
Fly with SaarInter Airlines
Sito realizzato con WebSite X5 ProWSX5
Compatibilità con HTML5HTML5
INFORMATION

Copyright © 2019 - All rights reserved.

RECHTLICHE HINWEISE
KUNDENSERVICE
Phone: +49 6131 4923957

email: kundenservice@saarinter.com


AGENTUR LOGIN
zum Login

Zurück zum Seiteninhalt